Kernseife gegen Wadenkrämpfe – schnelle Hilfe mit Omas Hausmittel

Es fühlt sich an wie ein Messerstich ins Bein: Plötzlich schießt ein reißender Schmerz durch die Wade, die Muskulatur zieht sich zusammen und verkrampft. Die extrem schmerzhaften Muskelkrämpfe kommen aus heiterem Himmel – beim Sport, beim Einkaufbummel oder mitten in der Nacht. Ursächlich ist zumeist ein aus der Balance geratener Natrium- oder Magnesiumhaushalt.

Wer häufig unter unangenehmen Krämpfen im Unterschenkel oder Fuß leidet, will natürlich wissen, was er zur Vorbeugung tun kann. Immer mehr Betroffene schwören auf Kernseife – Omas Hausmittel soll dem messerstechenden Schmerz den Garaus machen.

Kernseife unter dem Bettlaken - ohne Krämpfe durchschlafen

Nur in seltenen Fällen steckt hinter Wadenkrämpfen eine ernsthafte Erkrankung wie Nervenschädigungen oder Stoffwechselstörungen. Meistens handelt es sich um ein harmloses Problem, das für Betroffene dennoch überaus belastend ist. Um Muskelkrämpfe in der Wade oder im Fuß zu vertreiben, helfen verschiedene Maßnahmen

: Muskeldehnung, Wärme- und Wasseranwendungen, Magnesium oder Arzneimittel mit dem Wirkstoff Chinin. Allerdings können Chininpräparate zu schwerwiegenden Nebenwirkungen führen, etwa zu Blutgerinnungsstörungen.

WandkrämpfeWer nicht gleich harte Geschütze auffahren will, kann es mit einem Hausmittel aus Großmutters Zeiten probieren. Kernseife unter dem Bettlaken soll insbesondere bei nächtlichen Wadenkrämpfen eine positive Wirkung haben. Die altbewährte Seife aus Natriumsalz von Fettsäuren weist einen Fettsäuregehalt von rund 72 bis 75 Prozent auf. Ihre feste Konsistenz bekommt Kernseife durch langkettige Fettsäuren wie Palminsäure.

Zur Vorbeugung von schmerzvollen Wadenkrämpfen wird ein Stück Kernseife in ein Tuch oder einen Waschhandschuh gewickelt und unter das Bettlaken in die Nähe der Waden oder Füße gelegt. Viele Schmerzgeplagte berichten, dass sie nach Anwendung von Großmutters Kernseifen-Tipp wieder krampffreie Nächte genießen.

Warum hilft Kernseife bei Wadenkrämpfen?

Bisher ist nicht klar, warum Kernseife Bein- und Fußkrämpfen vorbeugt. Bei den meisten Betroffenen tritt eine Besserung bereits nach den ersten ein bis zwei Nächten ein – mit einer nachhaltigen Wirkung. Ein Erklärungsansatz könnte der hohe Gehalt an Natriumsalzen in Kernseife sein, da bei Wadenkrämpfen neben Magnesium- oder Kaliummangel auch ein gestörter Natriumhaushalt als Auslöser infrage kommt.

In einem Wasserbad aufgelöste Kernseife hat sich bereits vielfach bei Nagelbettentzündungen bewährt. Auch gegen Pickel erweist sich Pflege-Kernseife aus hochwertigen Pflanzenölen wegen ihrer austrocknenden Tendenz als überaus wirkungsvoll. Ebenso hilft ein warmes Wasserbad mit Kernseife ausgezeichnet bei Schwellungen der Beine und Füße.

Warum also nicht mal Kernseife als sanfte Methode gegen Wadenkrämpfe ausprobieren und für eine Nacht unter das Bettlaken legen? Denn auch mit wenig Einsatz lässt sich oft eine durchschlagende Wirkung erzielen.

Muskelkrämpfe können allerdings auch durch eine gestörte Schilddrüsenfunktion oder Medikamente wie Cholesterinsenker und Betablocker hervorgerufen werden. Wer einen entsprechenden Verdacht hat, sollte das umgehend von seinem Hausarzt abklären lassen.

Bildquelle: Karl-Heinz Laube  / pixelio.de

7 Gedanken zu “Kernseife gegen Wadenkrämpfe – schnelle Hilfe mit Omas Hausmittel

  1. Weiß

    Nach jahrelanger Einnahme von Limptar , Orthoton ,keine besondere Besserung der Krämpfe in den Beinen erreicht . Nach Mikrotherapie ( Bandscheibenvorfall )mit Kortison sind die Krämpfe besonders schmerzhaft und sind durch Einnahme der genannten Medikamente nicht zu beheben. Nach zwei Stunden der Einnahme furchtbare Krämpfe in den Beinen. Habe mich in meiner großen Not ,an die Möglichkeit erinnert mit der Kernseife. Es muß ja keiner glauben .....aber ich konnte wieder krampflos schlafen .Vielen Dank ----Ratgeber !!

    Antwort
  2. schmidt@gmx.de

    Mineralwasser war bei mir die Ursache für Wadenkrämpfe.

    Nach jahrelangem Suchen fand ich zufällig und dann gezielter heraus, dass Freunde und Bekannte, die auch das Problem haben, das gleiche Mineralwasser für nachts am Bett stehen haben, wie ich.

    Versuchsweise habe ich dann mit einigen von Ihnen das Mineralwasser abgesetzt und trinke nun Leitungswasser. Ein paar von Ihnen haben zu Stillem Wasser eines Diskouters gewechselt (zu dem, der für das gute Wasser für Kaffeemaschinen bekannt ist).

    Wadenkrämpfe habe ich nur noch einmal in diesem Jahr gehabt. Es wäre für mich interessant, ob jemand über ähnliche Erfahrungen berichten kann.

    Antwort
  3. Manfred Niesig

    Hatte über viele Jahre, immer in der Nacht, Wadenkrämpfe u. besonders schmerzhafte nächtliche Krämpfe an den Innenseiten der Oberschenkel. Ich habe mir ein Stück Kernseife pur unter das Leintuch / Bettlaken, in der Höhe des Knie´s gelegt. Mit großem Erfolg. Schmerzen sind verschwunden. Ich war, und das muß ich dazu sagen, optimal in den Bereichen Natrium Calium u. Kalzium eingestellt.

    Antwort
  4. Gerda Töpfer

    Mein Mann hat seit Monaten nachts starke Muskelkrämpfe in den Beinen.
    Das mit der Seife habe ich per Zufall erfahren. Ich habe ein Stück Seife unter das Laken meines Mannes gelegt, aber ihm nichts davon gesagt. Er hätte mich wahrscheinlich gefragt, ob ich irgendetwas eingenommen hätte. Nachdem er 2 Nächte krampffrei war, habe ich ihm die Sache mit der Seife erzählt. Er hat nur die Brauen hochgezogen, aber Krämpfe hat er nichtmehr.

    Antwort
  5. koka

    Auch ich kenne seit Jahren Wadenkrämpfe, über Tag oder dann, wenn mein Körper versucht, in Ruhe zu kommen. Alle ÄRZTE wussten nicht, woher. Habe weder Calzium- noch Magnesiummangel. Wer diese Schmerzen nicht kennt, kann nicht mitreden. Seit langem nehme ich LIMPTAR. Eine Tablette mit viel Wasser, abwarten, und dann merke ich, wie der Krampf sich löst. Jetzt habe ich auch von der Kernseife gehört und sofort ausprobiert. Ich bin baff. Es hilft. Ich habe kein Kribbeln mehr, keine Krämpfe, einfach herrlich. Doch LIMPTAR liegt in der Nähe. Ich meine, warum soll man es mit der Kernseife nicht ausprobieren. Man hat ja nichts zu verlieren.

    Antwort
  6. Stefan Brinkmann

    Kernseife mit einer weichen Badebürste leicht einmassieren und 12-24h drauf lassen als wäre es eine Creme und dann ggf. wiederholen.

    Kernseife neutralisiert die Übersäuerung der Muskeln und der Haut.
    Ist die Haut übersäuert, der PH-Wert zu niedrig, verhärtet und verschließt sie sich. Das gilt für sämtliches Gewebe bei Mensch und Tier.

    Somit hilft Kernseife nicht nur bei verspannten Muskeln, sondern auch bei Rheuma, Multiple Sklerose, Neurodermitis, Morbus Bechterew und sogar Herzinfarkt.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.