Schlagwort-Archive: Haare

Kernseife und Haare

9 Kommentare

Für viele Allergiker ist die Suche nach geeigneten Haarpflegemitteln ein echtes Problem. Duftstoffe, Parabene und andere chemische Stoffe lösen bei ihnen unangenehme Reaktionen aus. Kernseife kann eine Alternative zu Shampoos sein. Sie erhält keinerlei Duftstoffe oder chemische Zusätze. Doch Vorsicht! Nicht für jeden ist die Haarwäsche mit Kernseife gleich gut geeignet.

Haare waschen mit Kernseife

Kernseife wurde bis zur Einführung von Duschgels und Shampoos fast ausschließlich zum Waschen von Körper und Haaren verwendet. Durch die Vermarktung von käuflichen Körperpflegemitteln geriet die Seife in Vergessenheit. Mittlerweile kehren immer mehr Menschen zu ursprünglichen Produkten zurück.

Nicht nur Allergiker, bei den die chemischen Mittel allergische Reaktionen hervorrufen, sondern auch Menschen, die bewusst auf Chemie am Körper verzichten möchten, greifen vermehrt zu Kernseife, um Körper und Haare damit zu reinigen.

Für sehr fettige Haare kann die Seife die Lösung vieler Probleme bedeuten. Wer jedoch ohnehin schon unter sehr trockenem Haar leidet, sollte Vorsicht walten lassen, und zusätzlich die Haare mit Spülungen oder Ölen pflegen.

Haare waschen

So wird es gemacht

Die Haare werden gut durchfeuchtet. Mit dem Stück Kernseife wird mehrfach über das Haar gestrichen. Anschließend wird mit den Fingern die Seife auf den Haaren aufgeschäumt. Da Kernseife viel Schaum entfalten kann, ist eine sparsame Verwendung anzuraten. Die Seife wird dann in die Haare und auf die Kopfhaut massiert und anschließend sehr gut ausgespült.

Ob die Seife restlos entfernt wurde, ist an dem quietschenden Geräusch der Haare zu erkennen. Eine anschließende Pflegespülung mit einer Lösung aus Wasser und Apfelessig sorgt für glänzendes Haar. Wenn die Haarspitzen mit etwas Öl wie Jojobaöl, Teebaumöl oder Nachtkerzenöl behandelt werden, kann das Aufspalten der Spitzen vermieden werden.

Haare vor dem Kämmen erst trocknen lassen

Im Gegensatz zur Verwendung von Shampoos und Spülungen lässt sich das Haar nach dem Waschen mit Kernseife zunächst einmal nicht sehr gut kämmen. Deshalb wird gewartet, bis die Haare fast oder ganz trocken sind, um Haarbruch und unangenehmes Ziepen zu vermieden. Trockenes Haar lässt sich besser frisieren.

Kernseife hilft gegen fettige Haare

Tägliches Waschen der Haare ist für viele Menschen zur Gewohnheit geworden. Viele leiden deshalb unter fettigem Haar, weil die Talgdrüsen in der Kopfhaut durch häufiges Waschen stark angeregt werden. Wer die Haare nur zwei- bis dreimal in der Woche wäscht, leidet seltener unter fettigem Haar. Das gilt auch für das Waschen mit Kernseife, die die Haare stark austrocknet.

Bei längerer Anwendung gewöhnen sich Kopfhaut und Haare an die seltenere Haarwäsche und fetten nur noch wenig oder gar nicht mehr nach. Etwas Geduld ist allerdings angezeigt, erst nach einigen Wochen zeigen sich erste Erfolge.

Weiches Wasser und Geduld

Bei sehr trockenem Haar ist Kernseife nicht unbedingt das beste Mittel zur Haarpflege. Nur mit zusätzlichen Feuchtigkeitspackungen erhält das Haar dann die richtige Pflege. Eine weitere Voraussetzung für die Anwendung ist weiches Wasser.

In Regionen mit sehr kalkhaltigem Wasser kann sich nach dem Haare waschen mit Kernseife ein heller Film auf dem Haar bilden. Grundsätzlich kann gesagt werden, dass Kernseife zum Haare waschen durchaus geeignet ist.

Gerade für Allergiker kann die Seife eine gute Alternative zu käuflichen Shampoos sein.

Foto: Ronny Senst  / pixelio.de

Die Kernseife ist eine nicht parfümierte Seife, die unter Zugabe von Natriumchlorid (Salz) hergestellt wird. Bei der Herstellung wird die wässrige Seifenmasse erst durch das Natriumchlorid zu einer festen Substanz. Das Salz ist bekannt für seine reinigende Wirkung. Das wirklich interessante ist das sie keine rückfettenden Substanzen oder pflanzliche Öle enthalten. Pickel brauchen als Nährboden das Fett in dem Hautgewebe.

Hintergründe zur Herstellung der Kernseife

Die Seifenmasse die in dem kochenden Wasser schwimmt verhärtet sich durch das Kochsalz. Die Zugabe von dem Salz trennt die Seifenmasse von dem Glycerin. Das Glycerin ist verantwortlich für die feuchtigkeitsspendende Wirkung. Die meisten pflanzlichen und tierischen Fette, die in der Kosmetikindustrie eingesetzt werden basieren auf Triglyceride (Alkohol, Glycerin und Fettsäuren). Die Abspaltung von dem Glycerin aus der Seife ist der Grund für eine fettfreie Reinigungssubstanz.Stück Naturseife

Pickel: Welche Wirkung hat die Kernseife auf die Haut?

Bei Pickeln wird der regelmäßige Einsatz der Seife die Haut im Gesicht austrocknen. Der Vorteil dieser Eigenschaft ist, dass die Pickel schon nach zwei bis drei Wochen schwinden werden. Eine Zugabe von einem pH-neutralen Wirkstoff ist nicht zu vernachlässigen. Ohne das die Haut im Gleichgewicht gehalten wird, könnte sie spröde und anfällig gegen Risse werden.

Bei einer Hauterkrankung (z.B. Neurodermitis) ist die Funktionsweise ähnlich. Die Seife reinigt die Haut ohne Fette (Nährboden) zuzuführen. In diesem Zusammenhang ist die Kombination mit pharmazeutischen Produkten dringend zu empfehlen. Viele Menschen leiden unter fettigen Haaren.

Das Shampoo gegen fettige Haare basiert auf der gleichen Grundlage. Kein Fett auf der Kopfhaut auftragen und das entfetten der Haare. Die Kopfhaut benötigt zum Schutz und Haarwuchs eine Fettschicht auf der Kopfhaut. Die Seife einmal in der Woche gegen fettiges Haar einzusetzen ist bedenkenlos im Gegensatz zum täglichen Einsatz.

Den gesamten Körper ausschließlich nur mit Kernseife zu reinigen ist nicht zu empfehlen. Die körpereigenen Fette sind ein wichtiger Schutz. Der kontrollierte Einsatz gegen Pickel verspricht ein gutes Resultat.

Bild: Beat Urech  / pixelio.de