Schlagwort-Archive: Pflege

Kernseife hat viele Jahre ein Schattendasein gefristet. Dabei hat diese klassische und schon seit Jahrzehnten erhältliche Seife zahlreiche Vorteile, die man sich auch im Haushalt zunutze machen kann.

In vielen deutschen Wohnzimmern finden sich Ledermöbel – Couchgarnituren, Sessel, Stühle. Damit diese Möbelstücke jedoch lange Jahre schön und ansehnlich aussehen, benötigen sie ein Mindestmaß an Pflege. Leder, das nicht gepflegt wird, wird über kurz oder lang brüchig, fleckig oder bleicht gar aus. Damit dies nicht geschieht, und damit das teure Designer-Sofa nichts von seinem Chic verliert, sollte es in regelmäßigen Abständen pflegerisch behandelt werden.

Stoff - Leder reinigenGleichermaßen verhält es sich mit der teuren Echtleder-Jacke. Auch sie muss regelmäßig gereinigt und gepflegt werden, damit sie dem Träger oder der Trägerin lange Jahre Freude bereitet.

Leder reinigen - Pflege von Glattleder

Bei Lederprodukten sollte grundsätzlich von aggressiven Reinigungsprodukten Abstand genommen werden. Die meisten der handelsüblichen Produkte enthalten Lösungsmittel, die das Leder angreifen und die schöne Jacke oder die Couchgarnitur ruinieren können.

Auch auf zu viel Wasser sollte bei der Reinigung verzichtet werden. Bei hartnäckigen Flecken ist es besser, die Reinigungsprozedur mehrmals zu wiederholen, statt das Leder komplett zu durchnässen.

Für die Lederpflege bietet der Handel spezielle Seifenlösungen auf Basis von Glyzerin. Diese Produkte sind jedoch teurer als wenn beispielsweise zur klassischen Kernseife gegriffen würde. Glattes Leder lässt sich mit Kernseife optimal reinigen und pflegen – und das für wenig Geld.

Lederreinigung mit Kernseife - so geht´s

Vor der Reinigung des Leders muss die Kernseife ein wenig aufgeschäumt werden. Keinesfalls darf mit der trockenen Seife auf dem Leder gerieben werden.

Danach sollte zunächst ein kleines Stück des Leders mit der aufgeschäumten Kernseife behandelt werden – am besten an einer Stelle, die eher versteckt liegt. Beispielsweise die Rückseite der Couchgarnitur oder die Innenseite des Ärmels.

Wichtig ist, dass das Material nicht mit der Kernseifen-Lauge getränkt wird. Lieber sparsam auftragen und die Reinigung ggf. nochmals wiederholen. Auch sollte die Reinigung nicht großflächig in nur einem Durchgang durchgeführt werden. Besser ist es, den Schmutz an nur einer Stelle zu entfernen und das Leder dann erst einmal trocknen lassen.

Einfetten von Leder nach der Kernseife-Behandlung

Viele Ledersorten müssen in regelmäßigen Abständen auch gefettet werden. Bei Glattleder ist dies extrem wichtig, das das Material ansonsten spröde wird. Auch Leder, dass mit Kernseife gereinigt wurde, braucht anschließend eine Rückfettung. Hier empfiehlt es sich, auf eine Pflegemilch oder auf reines Lederfett zu setzen. Viele Verbraucher nehmen auch Bienenwachs – dabei ist jedoch Vorsicht geraten, denn Bienenwachs kann die Poren des Leders verstopfen, sodass das Material am Ende ranzig riecht und auch fettig aussieht.

5 Kommentare

Die Kernseife gibt es nicht erst seit gestern – viel mehr gilt die Kernseife schon seit geraumer Zeit als geheimes Beautypräparat. Ohne bedenkliche Inhaltsstoffe, Parfüme und Mineralöle reinigt die Kernseife optimal die Haut und sorgt somit für eine gründliche Reinigung. Gleichzeitig schützt sie den natürlichen Säuremantel der Haut, anstatt diese zu übersäuern.

Kernseife für die tägliche Pflege

Viele Seifen- und Pflegeprodukte, die wir in Drogerien und Supermärkten vorfinden, werden aus tierischem oder pflanzlichem Fett hergestellt. In der Regel werden hierfür gern Kokos- oder Knochenfette verwendet. Diese Fette werden in reichlich Lauge ausgekocht, danach abgeschöpft, in eine ansehnliche Form gepresst und verpackt. Die meisten Seifen dieser Art verändern jedoch den Säuremantel der Haut, schädigen diese, sodass Überreizungen, Spannungen und sogar Pickel entstehen.

Eine besondere Variante der Seifen ist die Kernseife. Diese Seifenmasse ist vom Grundkern einfach härter, deshalb wird sie auch als Kernseife bezeichnet. Bei der Herstellung werden Neutralfette – sogenannte Triglyzeride – mit Alkalilaugen verkauft, sodass ein Seifenleim entsteht. Nach einer gewissen Zeit wird diesem Seifenleim Kochsalz hinzugefügt, da sich die Seife im Wasser nicht lösen würde. Durch diese Zugabe trennt sich der Seifenleim vom Wasser und kann entnommen werden.

Bei der täglichen Reinigung ist es nun natürlich wichtig, den Säureschutzmantel der Haut zu schützen. Viele Bestandteile von Seifen wie Milchsäure oder Fettsäuren übersäuern die Haut schnell. Die Kernseife hingegen, die meist über einen pH-Wert zwischen 8,5 – 9 verfügt, ist ideal für die menschliche Haut und sorgt so für eine gesunde Rückführung, sodass der Säuremantel in einem gesunden Gleichgewicht gehalten werden kann.

Weiterhin bietet die Kernseife weitere Vorteile, die andere Körperpflegeprodukte nicht oder nur unzulänglich bieten. So werden mit einer basischen Körperpflege wie mit der Kernseife neben der Reinigung ebenso Schlackenstoffe abtransportiert, die Haut zur stärkeren Durchblutung angeregt und eine natürliche Rückfettung herangeführt.

Haltbarkeit von Kernseifen

Kernseifen waren schon zu Zeiten unsere Großmütter unheimlich beliebt – früher gab es nur die Kernseife und von anderen Waschmitteln oder gar Weichspülern fehlte jede Spur.

Auch heute noch können Verbraucher in gut sortierten Drogerien und im Reformhaus Kernseifen erwerben. Für besonders ausgefallene Stücke oder leicht parfümierte Varianten finden sich spezielle Kernseifen auch im Internet wieder.

Kernseifen sind bei guter Pflege ewig haltbar

In der Regel ist ein normales Stück Kernseife geruchslos, weiß – manchmal auch leicht gelblich- und besteht aus Natriumsalzen. Bei der Gewinnung von Kernseife wird die Seife selbst in reichlich Wasser ausgekocht. Dabei entsteht irgendwann der sogenannte Seifenkern, der beim Aussalzen gewonnen wird. Daher rührt auch der Name der Seife selbst. Der Fettsäuregehalt einer Kernseife liegt meist bei bis zu 75 %, was wiederum den Grund hat, warum diese Seifenart so fest und kernig ist.

In der Regel wird die Kernseife meist zur Reinigung der Hände genutzt. Vor allem starken Schmutz aus Garten, Handwerk oder Renovierungen, die sich an Händen und Fingern abgesetzt hat, kann die Kernseife besonders gut beseitigen. Jedoch ist diese Art von Seife für die Reinigung des gesamten Körpers weniger geeignet, hat die Kernseife eher einen entfettenden und austrocknenden Effekt.

Schaumbad Seife

Während wir bei normaler Seife bereits nach einer Woche Nutzung deutliche Anzeichen von Abnutzung erkennen, die sich in Rissen und unschönen Flecken sichtbar macht, so ist die Kernseife hingegen immer noch schön und ansehnlich. Ist bei der Produktion der Kernseife ein ordnungsgemäßes Verseifen vollzogen worden, so ist dieses Stück Seife über Jahre haltbar, mindestens jedoch 12 Monate lang.

Aufgrund ihrer so langen Haltbarkeit kann die Kernseife sowohl bei der Reinigung der Hände als auch bei der Beseitigung von Flecken auf Kleidung und zur Säuberung diverser Küchenutensilien herhalten. Denn was schon in früheren Zeiten effektiv und beliebt war, sollte auch heute nicht verschmäht werden.

Bild: Petra Bork  / pixelio.de